putzhuber.at > Gesetze > Erläuterungen E-Gov Gesetz

50er Jahre Anzeige, Hausfrau beim Abwasch mit Prilpaket, mit Slogan: wenig Stil hilft viel
Inserat für "Pril", aus "Frau und Mutter", 47. Jahrgang, zweites Juniheft 1958, Seite 32, bearbeitet. (Originaltext: "Pril so sparsam - wenig Pril hilft viel", "Pril ohne Soda schont die Hände")

Accessibility Know-how

Für die BerufskollegInnen, die sich einen schnellen Überblick verschaffen wollen...

Die Inhalte sind nicht neu, aber weitgehend aktuell.

Barrierefreies Internet in Österreich

Erläuterungen E-Gov Gesetz

10. Oktober 2007

Aktualisiert im Oktober 2017.

Barrierefreiheit auf EU-Ebene

Die EU-Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über den barrierefreien Zugang zu den Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen ist seit 2. Dezember 2016 im Amtsblatt der EU veröffentlicht und trat mit 22. Dezember 2016 in Kraft. Darin ist festgelegt, dass die WCAG 2.0 AA – diese Prüfkriterien sind referenziert in der europäischen Norm EN 301 549 – zu erfüllen sind.

Die Regelungen gelten für alle Webseiten und mobilen Anwendungen von Bund, Ländern und Gemeinden sowie öffentlich-rechtlichen Einrichtungen, sofern dies keinen unverhältnismäßigen Aufwand erzeugt und keine der Ausnahmebestimmungen greift (bestimmte Webinhalte wie Online-Kartenmaterial oder Extranet sind ausgenommen, teilweise mit zeitlicher Beschränkung).

Die Richtlinie ist bis 23. September 2018 legistisch umzusetzen. Auf Webinhalte, die vor dem 23. September 2018 veröffentlicht worden sind, sind die nationalen Bestimmungen ab 23. September 2020 anzuwenden; auf Webinhalte, die nach dem 23. September 2018 veröffentlicht werden, sind die nationalen Vorschriften bereits ab dem 23. September 2019 anzuwenden. Auf mobile Anwendungen sind die nationalen Vorschriften ab dem 23. Juni 2021 anzuwenden.

Mehr Information auf der Website Digitales Österreich

E-Governmentgesetz

Das österreichische E-Governmentgesetz ist seit März 2004 in Kraft. Bis 1. 1. 2008 mussten die Vorgaben bezüglich barrierefreiem Internet (mind. WCAG 2.0 A) erfüllt sein. WCAG 2.0 AA  war die empfohlene Soll-Vorgabe, die seit Ende 2016 mit der EU-Gesetzgebung nun eindeutig definiert ist.

Betroffen sind:

  • Behörden (Bund, Länder, Gemeinden)
  • Zusteller
  • Verwaltung des Bundes

E-Government in Österreich

E-Government meint die Gesamtheit aller elektronischen Angebote der öffentlichen Verwaltung für BürgerInnen.

digitales.oesterreich.gv.at ist die Informationsseite des Bundeskanzleramts zum E-Government.

Styleguide für E-Formulare

Für E-Government-Formulare gibt es einen Styleguide, der Barrierefreiheit miteinschließt.
Der Styleguide für E-Formulare gibt zusammen mit der Beschreibung von Standarddaten in E-Formularen die Grundlage für ein einheitliches Layout von elektronischen Formularen der öffentlichen Verwaltung in Österreich.

 

 

Kommentarfunktion ist deaktiviert