putzhuber.at > Wai Happen > Sprachauszeichnung

50er Jahre Anzeige, Hausfrau beim Abwasch mit Prilpaket, mit Slogan: wenig Stil hilft viel
Inserat für "Pril", aus "Frau und Mutter", 47. Jahrgang, zweites Juniheft 1958, Seite 32, bearbeitet. (Originaltext: "Pril so sparsam - wenig Pril hilft viel", "Pril ohne Soda schont die Hände")

Accessibility Know-how

Für die BerufskollegInnen, die sich einen schnellen Überblick verschaffen wollen...

Die Inhalte sind nicht neu, aber weitgehend aktuell.

HTML / CSS Tipps

Sprachauszeichnung

16. Juni 2007

  1. Sprachauszeichnung von fremdsprachigen Begriffen macht man mit dem Attribut lang und xml:lang in umgebendem HTML Element (span, div, h1…, p, a etc.)
  2. Gebraucht wird das für richtiges Vorlesen durch die synthetische Sprachausgabe von Screenreadern oder Zoomsoftware.
  3. In HTML lang, in XHTML lang + xml:lang Attribute
  4. Gebräuchliche Wörter wie Home, Webdesign, Email sollten nicht ausgezeichnet werden.
  5. Hybride (z.B. downloaden) und zusammengesetzte Wörter nicht kennzeichnen, sie sind so nicht im fremdsprachigen Wörterbuch der Sprachausgabe enthalten. Site Map müsste (für ganz korrektes Vorlesen) auseinandergeschrieben werden, wie im Englischen üblich.
  6. die Sprachausgabe des Screenreaders macht eine kurze Pause vor dem Umschalten der Sprache (bei automatischer Spracherkennung, die auch ausgeschalten werden kann). Manche BenutzerInnen stört das, sie lassen sich deshalb lieber alles auf deutsch und fehlerhaft vorlesen.
  7. In den WCAG 2.0 ist Sprachauszeichnung ein Level AA Kriterium und nur noch für Phrasen, nicht mehr für einzelne gebräuchliche Fremdwörter vorgeschrieben.
  8. WCAG 2.0 Level A: Machen Sie die vorherrschende natürliche Sprache des Dokuments kenntlich: das heißt lang und xml:lang Attribut im html Element.

Eine Reaktion zu “Sprachauszeichnung”

  1. Rene

    Hallo,
    ist hier von der EXT Acronymanager (http://typo3.org/documentation/document-library/extension-manuals/sb_akronymmanager/0.1.2/view/1/1/#id2697015) die Rede oder gibt es noch etwas ‚komfortableres‘ was zb in den RTE Editor integrierbar ist?